Ärzte Zeitung online, 15.08.2016

Puerto Rico

US-Regierung ruft wegen Zika Notstand aus

NEW YORK. Nachdem mehr als 10.000 Zika-Infektionen in Puerto Rico festgestellt worden sind, hat die US-Regierung für ihr Außenterritorium den Gesundheitsnotstand ausgerufen.

Etwa jeder zehnte der von Labors bestätigten Fälle betreffe eine Schwangere, erklärte das Gesundheitsministerium am Freitag in Washington. Die Dunkelziffer werde höher eingeschätzt, weil nicht alle Fälle gemeldet würden.

Durch den Notstand könne die US-Regierung Puerto Rico zusätzliche Unterstützung bereitstellen, hieß es weiter, ohne Details zu nennen. Puerto Rico steckt in einer tiefen Schuldenkrise, vielerorts ist die medizinische Versorgung problematisch. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »