Ärzte Zeitung, 26.08.2016

Nachweis

Resistenz gegen wichtiges Notfall-Antibiotikum

MÜNSTER. Resistente Bakterien gegen das Notfall-Antibiotikum Colistin breiten sich schon seit mindestens 2012 unter Menschen in Deutschland aus. Mikrobiologen gelang jetzt der Nachweis bei einer Patientenprobe aus diesem Jahr, berichtet die Universität Münster. Bislang galt eine Probe von 2014 als frühester Nachweis in Deutschland. Bakterien mit dieser Resistenz sind auch schon in deutschen Nutztieren nachgewiesen worden, etwa bei Schweinen im Jahr 2010.

Das Resistenz-Gen (mcr-1) wurde in China entdeckt, wo Colistin oft in der Tierhaltung eingesetzt wird. Es macht zum Beispiel E. coli unempfindlich für Colistin. Das Mittel wird bisher als Reserve-Antibiotikum eingesetzt.Im April meldeten die USA eine 49-jährige Patientin mit komplett resistenten Keimen. Das gilt nach Auskunft der Uniklinik nicht für den Nachweis in Münster. Hier wirken andere Antibiotika-Klassen noch, teilte Dr. Jörg Wüllenweber mit. "Dennoch sind wir alarmiert, da die Resistenz möglicherweise übertragbar ist, so der Mikrobiologe. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[27.08.2016, 16:18:21]
Wolfgang P. Bayerl 
gerade im Münsterland
gibt es doch viel Tierzucht. Wie ich unsere Politik einschätze ist das also unser Schicksal.
Zudem ist das ja für die schützenswerten Tiere preiswerter (reduz.MWSt.). zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »