Ärzte Zeitung, 26.08.2016

Nachweis

Resistenz gegen wichtiges Notfall-Antibiotikum

MÜNSTER. Resistente Bakterien gegen das Notfall-Antibiotikum Colistin breiten sich schon seit mindestens 2012 unter Menschen in Deutschland aus. Mikrobiologen gelang jetzt der Nachweis bei einer Patientenprobe aus diesem Jahr, berichtet die Universität Münster. Bislang galt eine Probe von 2014 als frühester Nachweis in Deutschland. Bakterien mit dieser Resistenz sind auch schon in deutschen Nutztieren nachgewiesen worden, etwa bei Schweinen im Jahr 2010.

Das Resistenz-Gen (mcr-1) wurde in China entdeckt, wo Colistin oft in der Tierhaltung eingesetzt wird. Es macht zum Beispiel E. coli unempfindlich für Colistin. Das Mittel wird bisher als Reserve-Antibiotikum eingesetzt.Im April meldeten die USA eine 49-jährige Patientin mit komplett resistenten Keimen. Das gilt nach Auskunft der Uniklinik nicht für den Nachweis in Münster. Hier wirken andere Antibiotika-Klassen noch, teilte Dr. Jörg Wüllenweber mit. "Dennoch sind wir alarmiert, da die Resistenz möglicherweise übertragbar ist, so der Mikrobiologe. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[27.08.2016, 16:18:21]
Wolfgang P. Bayerl 
gerade im Münsterland
gibt es doch viel Tierzucht. Wie ich unsere Politik einschätze ist das also unser Schicksal.
Zudem ist das ja für die schützenswerten Tiere preiswerter (reduz.MWSt.). zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »