Ärzte Zeitung, 12.09.2016

Infektionen

Deutlich mehr Fälle von Dengue-Fieber in Neu Delhi

NEU DELHI. In der indischen Hauptstadt ist die Zahl der Patienten mit Dengue- und Chikungunya-Fieber stark gestiegen. In nur sieben Tagen kamen zu den Fällen aus den Monaten Juni, Juli und August noch einmal 60 Prozent hinzu, wie die Stadtverwaltung bestätigte.

Es sei absehbar, dass die von Mücken übertragenen Krankheiten sich in den kommenden Wochen noch einmal deutlich schneller verbreiten. Seit Anfang Juni haben sich mehr als 700 Menschen mit Dengue und mehr als 560 mit Chikungunya angesteckt. Schätzungen zufolge wird jedoch nur jeder dritte Fall gemeldet.

Die Symptome von Dengue sind starkes Fieber und Kopfschmerzen, begleitet von starken Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Die Krankheit kann sogar tödlich verlaufen, weil sie die Zahl der Blutplättchen in einigen Fällen deutlich senkt.

Chikungunya verläuft ähnlich, ist aber weniger gefährlich.In den Monaten Juni bis Oktober verbreiten sich die Krankheiten in Neu Delhi besonders stark. Nach der Regenzeit im Monsun gibt es überall in der Stadt stehendes Wasser und Pfützen, in denen sich die Stechmücken vermehren, die für die Übertragung verantwortlich sind. 2015 wurden in Neu Delhi bis Ende Oktober mehr als 15.000 Fälle von Dengue gemeldet, von denen 60 tödlich verliefen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »