Ärzte Zeitung, 13.09.2016

Stechmücken

West-Nil-Fieber im östlichen Mittelmeer

DÜSSELDORF. In mehreren Mittelmeer-Ländern gibt es Fälle von West-Nil-Fieber, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Im März wurden die ersten Erkrankungen der Saison aus Israel gemeldet, bis Ende August ist die Zahl der Verdachtsfälle auf 34 gestiegen. Einzelne Fälle gab es auch auf Zypern sowie in Kroatien, Serbien und Spanien.

 Das Virus wird durch Stechmücken übertragen. Es infiziert hauptsächlich Vögel, kann aber auch auf Menschen, Pferde und andere Säugetiere übergreifen. Bei Menschen verlaufen 80 Prozent der Fälle asymptomatisch.

Typisch sind grippeähnliche Symptome. Das Virus kann die Blut-Hirn-Schranke überschreiten und zu Meningitis, Enzephalitis und Lähmungen führen. (eb)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14973)
Reisemedizin (1761)
Organisationen
CRM (725)
Krankheiten
Meningitis (410)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »