Ärzte Zeitung, 31.10.2016
 

Infektionen

Vogelgrippe auf Geflügelhof in den Niederlanden

DEN HAAG. Auf einem Geflügelhof in den Niederlanden ist die Vogelgrippe ausgebrochen. Rund 11.000 Truthähne, 3500 Fasane und 2000 Enten seien vernichtet worden, teilte das niederländische Wirtschaftsministerium mit. Es handele sich zwar um eine milde Variante des Erregers H5, jedoch habe man eine Mutation zu einem hochansteckenden Virus nicht ausschließen können. In einem Radius von einem Kilometer um den Hof in Deurne in der südlichen Provinz Noord-Brabant sei vorsorglich ein Transportverbot für Geflügel, Eier sowie Geflügelmist verhängt worden. In der Zone befinden sich nach Angaben des Ministeriums drei weitere Geflügelbetriebe, die nun auf Fälle von Vogelgrippe kontrolliert werden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »