Ärzte Zeitung, 31.10.2016

Infektionen

Vogelgrippe auf Geflügelhof in den Niederlanden

DEN HAAG. Auf einem Geflügelhof in den Niederlanden ist die Vogelgrippe ausgebrochen. Rund 11.000 Truthähne, 3500 Fasane und 2000 Enten seien vernichtet worden, teilte das niederländische Wirtschaftsministerium mit. Es handele sich zwar um eine milde Variante des Erregers H5, jedoch habe man eine Mutation zu einem hochansteckenden Virus nicht ausschließen können. In einem Radius von einem Kilometer um den Hof in Deurne in der südlichen Provinz Noord-Brabant sei vorsorglich ein Transportverbot für Geflügel, Eier sowie Geflügelmist verhängt worden. In der Zone befinden sich nach Angaben des Ministeriums drei weitere Geflügelbetriebe, die nun auf Fälle von Vogelgrippe kontrolliert werden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »