Ärzte Zeitung, 16.11.2016

Nahrungsergänzung

Thymuspeptide unterstützen das Immunsystem

HAMBURG. Die Thymusdrüse und die von ihr gebildeten Thymuspeptide sind wichtig für das Immunsystem. Untersucht wurden bisher Thymuspeptide unter anderen zur Proliferation und Differenzierung von T-Lymphozyten, zur Entwicklung einer Immuntoleranz gegenüber körpereigenem Gewebe, zur Förderung der Phagozytose, bei der Sekretion von biologisch aktiven Polypeptiden, Zytokinen und Wachstumsfaktoren oder bei der Modulierung von neuroimmunologischen Vorgängen.

Für ein funktionstüchtiges Immunsystem bedeutsam sind Vitamine, ebenso Zink und Selen, teilt das Unternehmen Strathmann mit. Das Spurenelement unterstützt den Körper, oxidativen Stress abzubauen. Selen ist Bestandteil eines wichtigen Enzyms, das freie Radikale abfängt. Zusammen mit Thymuspeptiden sind Zink und Selen in dem Nahrungsergänzungsmittel Thym-Uvocal® plus enthalten. Die essenziellen Spurenelemente können das Immunsystem sinnvoll unterstützen. Das sei vor allem dann sinnvoll, wenn die Abwehrkräfte im Alter schwächer werden oder wenn sie in Belastungssituationen besonders gefordert seien. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »