Ärzte Zeitung, 21.11.2016
 

VDGH

Diagnostik verhindert Resistenzen

BERLIN. Unsachgemäße Verwendung von Antibiotika fördert Resistenzen. Schon die Unterscheidung zwischen bakterieller und viraler Infektion verringert das erheblich, betont der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) in einer Mitteilung zum europäischen Antibiotikatag.

Genaue Erregeridentifizierung und Resistenzprüfung (Antibiogramm) seien weitere sinnvolle Schritte. Mit Labortests oder auch Schnelltests im Präsenzlabor lasse sich verlässlich vorhersagen, ob Antibiotika nötig seien.

Die meisten Antibiotika werden von Hausärzten verschrieben. Deshalb müssen die diagnostischen Leistungen dort auch abrechenbar gemacht werden, so der VDGH.

Dass der Gesetzgeber mit dem Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz (AM-VSG) die Erstattung von Diagnostika in der vertragsärztlichen Versorgung verbessern will, wird begrüßt. Über die Aufnahme wissenschaftlich anerkannter Tests in den EBM berate die Selbstverwaltung jedoch bereits seit zehn Jahren ohne Ergebnis. (eb)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14532)
Organisationen
VDGH (93)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »