Ärzte Zeitung online, 15.12.2016

Wie Zellen sich gegen Salmonellen wehren

Modell simuliert Verdauung bakterieller Erreger

FRANKFURT / MAIN. Ein mathematisches Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella haben Bioinformatiker der Universität Frankfurt entwickelt.

Um neue Therapien gegen Salmonellen zu finden, sei es wichtig, die als Xenophagie bekannte Verdauung von eingedrungenen Bakterien besser zu verstehen, teilt die dortige Universität mit.

Im Zuge der Erstellung des Modells der Xenophagie kombinierten die Bioinformatiker um Professor Ina Koch und den Molekularbiologen Professor Ivan Dikic vom Institut für Biochemie II bereits bekanntes Wissen über die molekularen Interaktionen mit einer Methode aus der Informatik, den Petri-Netzen.

Die Wissenschaftler überprüften das Modell, indem sie simulierten, was passierte, würden Proteine des Xenophagie-Signalweges ausgeschaltet – diese Technik nennt man "In Silico-Knockout".

Die in silico-Vorhersagen hätten mit den Ergebnissen von Studien übereingestimmt, in denen Proteine experimentell ausgeschaltet wurden (PLoS Comput Biol 12(12): e1005200).

Zusätzlich schlugen die Forscher einen Protein-Mechanismus vor, der am Xenophagie-Prozess beteiligt ist. "Die in silico-Knockout-Experimente stellen Hypothesen für zukünftige experimentelle Studien auf, die zu einem besseren Verständnis der zellulären, antibakteriellen Verteidigung beitragen können", erklärt Erst-Autorin Jennifer Scheidel die Anwendungsgebiete der Ergebnisse. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »