Ärzte Zeitung, 20.12.2016
 

Schlafkrankheit

Neuer Ansatz im Kampf gegen Trypanomiasis

Mitochondrien bieten einen Angriffspunkt für die Bekämpfung der durch Trypanosomen hervorgerufenen Schlafkrankheit.

BERN. Mitochondrien sind die Energielieferanten einer Zelle. Dazu brauchen sie Protein-Bausteine, die von außen in die Zelle transportiert werden.

Die dafür notwendigen "Protein-Import-Maschinen" haben sich über Milliarden Jahre bei Einzellern und menschlichen Zellen– anders als bisher angenommen – unterschiedlich entwickelt, wie Wissenschaftler um Professor André Schneider vom Departement für Chemie und Biochemie der Universität Bern herausgefunden haben (Nat. Comm. 2016; online 19. Dezember). Dies eröffne neue Möglichkeiten für die Therapie bei Afrikanischer Trypanomiasis.

Wichtig für das Überleben

Zwar sind die Protein-Import-Maschinen sowohl bei Trypanosomen als auch beim Menschen aus etwa 15 verschiedenen Proteinen aufgebaut, allerdings weisen die Bestandteile bis auf drei Proteine keinerlei Ähnlichkeit miteinander auf, wie die Wissenschaftler herausgefunden haben.

Diese Tatsache biete einen Ansatzpunkt für die Therapie der Schlafkrankheit, die ja durch eine Infektion mit Trypanosomen ausgelöst werden kann: "Das neuentdeckte Proteinimportsystem ist für das Überleben der Trypanosomen absolut notwendig.

Da es ganz anders aufgebaut ist als das System in menschlichen Mitochondrien, könnte es sich als Zielstruktur für eine Chemotherapie gegen die Schlafkrankheit eignen" wird Schneider in der Mitteilung zitiert.

Benzin- versus Elektromotor

Nach Ansicht von Schneider sollte es daher möglich sein, Substanzen zu finden, die das überlebenswichtige Transportsystem der Trypanosomen hemmen, ohne das der menschlichen Mitochondrien zu beeinflussen.

"Die Situation ist in etwa vergleichbar mit dem Benzin- und dem Elektromotor, die beide im Prinzip dieselbe Funktion haben, aber unabhängig voneinander erfunden wurden und deshalb völlig anders aufgebaut sind." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »