Ärzte Zeitung, 10.01.2017

Hantavirus

Optimale Bedingungen für Überträger

STUTTGART. Das Landesgesundheitsamt in Baden-Württemberg warnt vor einer möglichen Zunahme der Hantavirus-Infektionen in diesem Jahr, berichtet die "Schwäbische Zeitung". Der Grund sind optimale Bedingungen für die Vermehrung von Rötelmäusen, die das Virus übertragen.

Die besonders in Buchenwäldern vorkommenden Tiere tragen die Erreger in Speichel, Urin und Kot. Menschen können sich über eingeatmeten Staub mit getrockneten Exkrementen infizieren. Waldarbeitern wird daher empfohlen, mit Handschuhen und Mundschutz zu arbeiten.

Hohe Infektionszahlen wurden 2010 und 2012 aus Baden-Württemberg von der Schwäbischen Alb gemeldet, aber auch aus dem Bayerischen Wald, dem Spessart, Köln und dem Münsterland. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »