Ärzte Zeitung, 03.02.2017
 

Nordrhein-Westfalen

70 Fälle von Masern im Jahr 2015 gemeldet

Infektionsbericht für 2015 meldet leichte Zunahme bei Masern, aber weniger Fälle von Mumps und Keuchhusten.

KÖLN. Dem Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) sind im Jahr 2015 rund 67.000 meldepflichtige Krankheiten und Erregernachweise übermittelt worden. Von ihnen erfüllten 63.000 die Referenzdefinition des Robert Koch-Instituts, die Erkrankungen waren also klinisch-labordiagnostisch bestätigt. Das war ein Anstieg um 14 Prozent. Das hat das LZG.NRW in seinem Infektionsbericht 2015 mitgeteilt.

Für die meldepflichtigen impfpräventablen Krankheiten Mumps, Keuchhusten und Windpocken meldet das Zentrum einen Rückgang. Dem LZG.NRW wurden 70 Fälle von Masern übermittelt, das entspricht einer Inzidenz von 0,4 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner. 2014 waren in NRW 60 Masern-Fälle gemeldet worden, 2013 insgesamt 128.

"Ein klarer Trend ist für Masern nicht erkennbar, es ist aber davon auszugehen, dass die von der WHO angestrebte Inzidenz von weniger als 0,1 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner in naher Zukunft nicht erreicht wird." Besser sieht es bei Röteln aus. Hier wurden drei Fälle übermittelt, nach vier im Jahr zuvor. Das entspricht einer Inzidenz von 0,02 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner. "Damit sind die Maßgaben der WHO in Bezug auf die Fallzahlen für Röteln erfüllt."

Nach Angaben des LZG.NRW fanden sich 2015 unter den zehn häufigsten namentlich meldepflichtigen Erkrankungen die viralen und bakteriellen gastrointestinalen Infektionen, Influenza, Windpocken und Keuchhusten sowie Nachweise von Methicillin-resistentem Staphylocossus aureus (MRSA) in Blut und Liquor, Tuberkulose und Hepatitis C. Einen deutlichen Anstieg verzeichnete das Zentrum dabei bei den Norovirus-Erkrankungen. Bei MRSA gab es einen leichten Rückgang.(iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »