Ärzte Zeitung, 14.02.2017

Studie bestätigt

WHO-Desinfektionsmittel wirken auch bei neuen Viren

HANNOVER. Die WHO stellt seit Jahren zwei Rezepte zur Verfügung, nach denen Desinfektionsmittel auf Basis von Ethanol und Isopropanol mit einfachen Mitteln direkt in Krisengebieten angemischt werden können.

Wissenschaftler haben nun nachgewiesen, dass diese WHO-Desinfektionsmittel – die gegen altbekannte Infektionserreger sehr gut wirken – ebenso gut vor den so genannten "emerging viruses", den aufstrebenden und neuentstehenden Viren, schützen, teilt das TWINCORE - Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung mit.

Die über Tröpfchen übertragenen Viren SARS und MERS sowie das vektorübertragene Zikavirus seien gegenüber den Desinfektionsmitteln am labilsten. Das Ebolavirus liege im Mittelfeld (J Infect Dis 2017; online 1. Februar).

"Wir haben in unsere Vergleichsstudie auch das Impfvirus gegen Pocken, das Vacciniavirus, einbezogen, da es als Prüfvirus zur Bestimmung der Desinfektionsmittelwirksamkeit gegenüber behüllten Viren eingesetzt wird", wird Studienautor Professor Eike Steinmann in der TWINCORE-Mitteilung zitiert.

Das Vacciniavirus sei besonders stabil – wenn ein Händedesinfektionsmittel gegen das Vacciniavirus wirkt, wirkt es ebenfalls gegen alle anderen altbekannten umhüllten Viren. Die Studie bestätigt es nun auch als Referenzvirus, wenn die neuen Virusinfektionen in die Betrachtungen mit einbezogen werden.

"Auch wenn die Ergebnisse fast zu erwarten waren – zu wissen, dass sich beispielsweise Ebolavirus im Ernstfall tatsächlich mit den beiden Rezepturen der WHO abtöten lässt, ist wichtig für den Einsatz in Krisengebieten und sehr beruhigend", schließt Steinmann. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »