Ärzte Zeitung online, 29.03.2017
 

Malaria

Neue Fälle im Nordosten von Südafrika und in Botswana

DÜSSELDORF. In Südafrika sind Fälle von Malaria in einer Region aufgetreten, in der es bisher keine Infektionsrisiken gab. Das berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Insgesamt wurden bis Mitte März 46 Erkrankungen im Westen des Distrikts Waterberg (Provinz Limpopo, NO) bestätigt. Die Region um die Gemeinden Lephalale und Thabazimbi galt bisher als malariafrei. In den angrenzenden Gebieten Botswanas kam es ebenfalls zu kleineren Ausbrüchen. Im östlichen Teil der Provinz tritt Malaria regelmäßig auf. Das CRM rät zu konsequentem Mückenschutz; auch die Mitnahme einer Notfallmedikation sei sinnvoll und je nach Ausbruchslage und Reiseroute sollte eine Chemoprophylaxe erwogen werden. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »