Ärzte Zeitung online, 18.04.2017
 

Brasilien

Größter Ausbruch von Gelbfieber seit 30 Jahren

DÜSSELDORF. Die größte Gelbfieber-Epidemie seit Jahrzehnten in Brasilien hält an: Seit Januar wurden dort 2210 Verdachtsfälle und 302 Todesfälle gemeldet, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Betroffen sind die Bundesstaaten Minas Gerais, Espirito Santo, Sao Paulo, Bahia, Tocantins, Rio Grande do Norte (NO), Goias (Z), Rio de Janeiro (SO), Para (N) und dem Distrito Federal. Einzelne Verdachtsfälle gab es zudem in den Bundesstaaten Goias (Z) und Mato Grosso do Sul (W). Die Behörden haben Impfkampagnen gestartet. Letztes Jahr wurden landesweit sechs autochthone Infektionen gemeldet. Allen Reisenden wird derzeit zur Impfung geraten. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »