Ärzte Zeitung online, 05.05.2017
 

WHO

Welt ist für nächste Ebola-Epidemie besser gerüstet

Dank erfolgreicher Impfstoffversuche ist die internationale Gemeinschaft für die nächste Ebola-Epidemie gerüstet, so die WHO.

CONAKRY. Die internationale Gemeinschaft ist nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) dank erfolgreicher Impfstoffversuche besser für die nächste Ebola-Epidemie gerüstet. "Fast alle Experten sind sich einig, dass ein erneuter Ausbruch unvermeidlich ist", erklärte WHO-Chefin Margaret Chan in Guinea im Westen Afrikas. Wegen der tödlichen Epidemie von 2014-2015 in Guinea, Liberia und Sierra Leone sei rasch ein Impfstoff entwickelt worden, auch wenn dieser "zu spät verfügbar war, um möglichst viele Leben zu retten."

Die WHO hatte die Ergebnisse des Impfstoffversuch in Guinea im Dezember veröffentlicht und von einem Erfolg gesprochen. Unter den mehreren Tausend geimpften Menschen wurde demnach kein neuer Ebola-Fall gemeldet. Wissenschaftler wissen bislang nicht mit Sicherheit, wo sich das Ebola-Virus zwischen Epidemien in der Natur versteckt, bevor es wieder auf den Menschen überspringt. "Wenn das passiert, wird die Welt viel besser vorbereitet sein", sagte Chan.

Das Ebola-Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Der Erreger kann hämorrhagisches - mit Blutungen einhergehendes - Fieber auslösen. Nach WHO-Angaben sterben 25 bis 90 Prozent der Patienten. In Liberia, Guinea und Sierra Leone fielen der Epidemie mehr als 11 000 Menschen zum Opfer, mehr als 28 000 infizierten sich. (dpa)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14538)
Organisationen
WHO (3150)
Krankheiten
Impfen (3367)
Personen
Margaret Chan (133)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »