Ärzte Zeitung online, 18.05.2017

Bakterienabwehr im Darm

Hauptakteure entdeckt

HANNOVER. Dendritische Zellen und Epithelzellen sind die Hauptakteure bei der Bakterienabwehr im Darm, teilt das TWINCORE – Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung mit. Um diese Hauptakteure zu finden, nutzen die Wissenschaftler vom TWINCORE einen molekularen Adapter: MyD88. Dieses Adaptermolekül transportiert die Information über den Bakterienangriff von der Außenseite der Immunzellen ins Innere. Als direkte Folge schütten die Immunzellen Botenstoffe aus, die wiederum andere Immunzellen aktivieren und damit die Abwehrlawine starten. Ist der Adapter MyD88 defekt, gelangt die Information vom Bakterienangriff nicht mehr in die Zelle und damit funktioniert die Immunabwehr nicht mehr. "Wir haben eine Möglichkeit entwickelt, diese Adapter an- und auszuschalten und haben zunächst MyD88 in allen Zellen abgeschaltet", wird Panagiota Mamareli, Wissenschaftlerin am Institut für Infektionsimmunologie, in der Mitteilung zitiert. Damit war das Immunsystem bei einem bakteriellen Angriff über den Darm nicht mehr handlungsfähig: Die Bakterien lösen keine Immunreaktion aus und gewinnen.

Im nächsten Schritt haben die Forscher MyD88 in einzelnen Zelltypen angeschaltet, um den Zelltyp zu finden, der dem Bakterienangriff am effizientesten begegnet. Das Ergebnis: Dendritische Zellen nehmen die Bakterien am stärksten wahr und geben das Signal auch an andere Zellen schnell und effektiv weiter, haben Forscher des TWINCORE herausgefunden (PLoS Pathog 2017; online 16. Mai). Sind die Zellen alarmiert, aktivieren sie alle anderen Immunzellen, um das Bakterium auszulöschen. Und obwohl Darmepithelzellen keine Immunzellen sind, sind auch sie aktiv an der Abwehr beteiligt, heißt es in der Mitteilung. Sie bilden antimikrobielle Peptide und verdichten ihren Zellverbund, sodass sich eine Zell-Barriere schließt und die Bakterien die Darmwand nicht mehr durchdringen können. "Wir werden uns mit diesen Ergebnissen nun schrittweise an das ‚System Mensch‘ heranarbeiten, um langfristig Wege zu entwickeln, mit denen wir unser Immunsystem aktiv bei der Abwehr bakterieller Erreger unterstützen können", wird PD Dr. Matthias Lochner, Leiter der Arbeitsgruppe Mukosale Infektionsimmunologie am Institut für Infektionsimmunologie, in der Mitteilung zitiert.(eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »