Ärzte Zeitung online, 23.05.2017

Impfschutz überprüfen!

Über 3000 Mumps-Fälle in den Vereinigten Staaten

DÜSSELDORF. In den USA wurden landesweit seit Anfang dieses Jahres 3049 Fälle von Mumps verzeichnet, teilt das CRM Centrum für Reisemedizin mit. Solche lokalen Ausbrüche kommen immer wieder vor; Austauschschüler und Studenten sollten ihren Impfschutz vor der Abreise überprüfen, rät das CRM.

Im vergangenen Jahr wurden landesweit etwa 5310 Erkrankungen gemeldet – die höchsten Fallzahlen seit zehn Jahren. Am stärksten betroffen waren die Bundesstaaten Arkansas und Iowa, gefolgt von Illinois, Oklahoma, Massachusetts und Indiana. Darunter waren auch Cluster an Unis. In Arkansas, Oklahoma, Washington, Missouri, Pennsylvania und Hawaii wurden auch 2017 neue Fälle registriert. (eb)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14763)
Impfen (4245)
Reise (2227)
Organisationen
CRM (709)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »