Ärzte Zeitung online, 25.05.2017

Reisemedizin

Zikaviren sind auch in Kuba ein Infektionsrisiko

DÜSSELDORF. Das CRM Centrum für Reisemedizin warnt vor Infektionen mit Zikaviren in Kuba. Nach importierten Erkrankungen etwa aus Venezuela oder Guyana war dort im März 2016 die erste lokale Erkrankung registriert worden. Bis Mitte Mai 2017 gab es in dem Land nach Presseberichten 1850 Fälle, berichtet das CRM. Reisenden ist sorgfältiger Mückenschutz zu empfehlen. Schwangere sollten zudem von nicht notwendigen Reisen in Regionen mit Zikavirus-Infektionen absehen. In der Regel verläuft das Zika-Fieber leichter als das ebenfalls in Kuba endemische Dengue-Fieber. Virusinfektion bei Schwangeren können jedoch nach Studienergebnissen bei den Kindern Fehlbildungen des Gehirns (Mikrozephalie) verursachen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »