Ärzte Zeitung online, 13.06.2017

Infektionen

Zikavirus: Jedes zwanzigste Neugeborene mit Hirnschaden

ATLANTA. Etwa jede zwanzigste Schwangere mit laborbestätigter Zikavirus-Infektion hat in den vergangenen 16 Monaten in den US-Territorien ein Kind mit Hirnschäden geboren. Das hat die Analyse von 2549 Schwangerschaften mit 120 geschädigten Kindern aus der Zeit vom 1. Januar 2016 bis zum 25. April 2017 in Samoa, Puerto Rico, Mikronesien, den Marshall Islands und den Virgin Islands ergeben, berichten die US-Centers for Disease Control an Prevention (CDC). Bei Infektion im ersten Trimenon bekam sogar jede zwölfte Schwangere ein geschädigtes Kind. Insgesamt wurde das Risiko für einen Hirnschaden bei Infektion im ersten Trimester mit 8 Prozent, im zweiten Trimester mit fünf Prozent und im dritten Trimester mit vier Prozent beziffert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »