Ärzte Zeitung online, 21.06.2017
 

Cholera-Epidemie

Mehr als 1100 Tote im Jemen

SANAA. Die Zahl der Cholera-Toten im Jemen ist auf mindestens 1146 gestiegen. Knapp 167.000 Menschen hätten sich mit der Infektionskrankheit angesteckt, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit. Allein in der vergangenen Woche seien 187 Erkrankte gestorben.

Vor allem in den Provinzen Hadscha, Hodeida und Amran sowie in der Hauptstadt Sanaa im Norden des Jemen wütet die Krankheit den Angaben nach. Fälle wurden in 20 der 22 Provinzen verzeichnet.

Insgesamt leben in den Epidemie-Gebieten laut WHO 7,6 Millionen Menschen. Mehr als die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen wurden wegen eines seit drei Jahren dauernden Bürgerkriegs inzwischen zerstört. Die humanitäre Situation ist katastrophal.Viele Menschen haben kaum Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »