Ärzte Zeitung online, 21.06.2017

Cholera-Epidemie

Mehr als 1100 Tote im Jemen

SANAA. Die Zahl der Cholera-Toten im Jemen ist auf mindestens 1146 gestiegen. Knapp 167.000 Menschen hätten sich mit der Infektionskrankheit angesteckt, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit. Allein in der vergangenen Woche seien 187 Erkrankte gestorben.

Vor allem in den Provinzen Hadscha, Hodeida und Amran sowie in der Hauptstadt Sanaa im Norden des Jemen wütet die Krankheit den Angaben nach. Fälle wurden in 20 der 22 Provinzen verzeichnet.

Insgesamt leben in den Epidemie-Gebieten laut WHO 7,6 Millionen Menschen. Mehr als die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen wurden wegen eines seit drei Jahren dauernden Bürgerkriegs inzwischen zerstört. Die humanitäre Situation ist katastrophal.Viele Menschen haben kaum Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Chat-Funktion bei DocDirekt besonders beliebt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »