Ärzte Zeitung online, 12.09.2017
 

Fischvergiftung

Institut warnt vor Plötzen mit Botulismus-Risiko

BERLIN. Plötzen (auch Rotaugen genannt) können Clostridium botulinum und Neurotoxine des Keims enthalten, ohne dass sie verdorben aussehen, warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in einer Mitteilung. Das Risiko ist erhöht, wenn die Fische nicht sorgfältig ausgenommen und Innereien mitverzehrt wurden.

Deshalb rät das BfR, Plötzen zeitnah nach dem Fang sorgfältig auszunehmen und danach innen und außen gründlich zu waschen. Zudem sollten Plötzen bis zur Salzung bei maximal 3°C gelagert, während einer mehrtägigen Salzung zusätzlich gekühlt und vor Trocknung oberhalb von 8°C ausreichend gesalzen werden.

Gesalzene und getrocknete Plötzen sollten vor Verzehr zehn Minuten auf mindestens 85°C erhitzt werden. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »