Ärzte Zeitung online, 14.09.2017

Hurrikan Irma

In der Karibik drohen Infektionen

STOCKHOLM. Auf den Karibikinseln drohen im Nachgang des Hurrikans Irma jetzt Infektionskrankheiten, warnt die Europäische Seuchenbehörde ECDC. Weil es vielerorts noch keinen Zugang zu Trinkwasser gibt, ist vor allem das Risiko für Magen-Darminfekte hoch.

Auch ein Wiederaufflammen der Cholera in der Region sei zu befürchten, ebenso wie Erkrankungen, die für Flutkatastrophen spezifisch sind, wie Tetanus oder Leptospirose.

In überfüllten Lagern drohen zudem Atemwegsinfekte, vor allem bei Kindern. Auf längere Sicht könne sich auch das Risiko für durch Mücken-übertragene Erkrankungen erhöhen, so die Seuchenbehörde in der Mitteilung. (eis/grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »