Ärzte Zeitung online, 14.09.2017

Hurrikan Irma

In der Karibik drohen Infektionen

STOCKHOLM. Auf den Karibikinseln drohen im Nachgang des Hurrikans Irma jetzt Infektionskrankheiten, warnt die Europäische Seuchenbehörde ECDC. Weil es vielerorts noch keinen Zugang zu Trinkwasser gibt, ist vor allem das Risiko für Magen-Darminfekte hoch.

Auch ein Wiederaufflammen der Cholera in der Region sei zu befürchten, ebenso wie Erkrankungen, die für Flutkatastrophen spezifisch sind, wie Tetanus oder Leptospirose.

In überfüllten Lagern drohen zudem Atemwegsinfekte, vor allem bei Kindern. Auf längere Sicht könne sich auch das Risiko für durch Mücken-übertragene Erkrankungen erhöhen, so die Seuchenbehörde in der Mitteilung. (eis/grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »