Ärzte Zeitung online, 26.09.2017

Reisemedizin

Warnung vor Chikungunya in Italien

Die EU-Seuchenbehörde berichtet über Chikungunya-Fälle in Rom und Umgebung und mahnt Vorsichtsmaßnahmen an.

STOCKHOLM. Zwei kleine Ausbrüche von Chikungunya-Fieber in Italien beunruhigen das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC). So wurden Anfang September zehn autochthone Erkrankungen in der Stadt Anzio südlich von Rom gemeldet, berichtet die Seuchenbehörde in einem Bericht zur Risikoeinschätzung. Es sind die ersten lokalen Infektionen in Italien seit einem Ausbruch vor zehn Jahren in der Region Emilia-Romagna. Mitte September wurden zudem in Rom sechs lokale Infektionen registriert.

Weil es Erkrankungen in zwei Regionen gab und mehrere weitere Verdachtsfälle abgeklärt werden sei es sehr wahrscheinlich, dass weitere Infektionen auftreten werden, betont das ECDC. Frühe Diagnostik der Erkrankungen sei wichtig, um gezielte Maßnahmen gegen die in dieser Jahreszeit häufigen Überträgermücken Aedes albopictus einleiten zu können.

Reisende in Regionen mit Übertragungsrisiko sollten zudem zu gutem Mückenschutz angehalten werden. Treten zwei Wochen nach Rückkehr aus Infektionsgebieten Chikungunya-Symptome auf, sollten Betroffene die Erkrankung zudem ärztlich abklären lassen. Das ECDC rät außerdem, bei Reiserückkehrer aus den beiden italienischen Regionen den Ausschluss von Blutspenden zu erwägen.

Die EU-Behörde spricht sich zudem für eine Chikungunya-Surveillance in Regionen aus, in denen Aedes albopictus heimisch sind. In Deutschland sind die potenziellen Überträgermücken bisher nur vereinzelt im Oberrheintal nachgewiesen worden. Häufiger sind sie in Südfrankreich, wo es kürzlich zum ersten Mal nach drei Jahren ebenfalls wieder Chikungunya-Fälle gab. Seit August wurden in Le Cannet-des-Maures (Département Var, Region Provence-Alpes-Côte d'Azur) sieben lokale Infektionen bestätigt, weitere sieben Verdachtsfälle werden abgeklärt. Vor Ort wurden Maßnahmen zur Mückenbekämpfung eingeleitet. (eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (15572)
Reisemedizin (1827)
Organisationen
Aedes (116)
Krankheiten
Infektionen (4946)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »