Ärzte Zeitung online, 03.11.2017

Madagaskar

Ausbreitung der Lungenpest verlangsamt sich

ANTANANARIVO. Die Ausbreitung der Lungenpest in Madagaskar hat sich zuletzt deutlich verlangsamt. Trotzdem müssten Gesundheitsbehörden weiter wachsam bleiben, denn es sei in den kommenden Monaten mit weiteren Erkrankungen zu rechnen, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag. Seit Beginn der jüngsten Epidemie Anfang September sind demnach bislang 1800 Fälle von Lungen- und Beulenpest registriert worden, 127 Menschen starben. Die Zahl der neu gemeldeten Fälle sei seit der zweiten Oktoberwoche konstant zurückgegangen, erklärte die WHO. (dpa)

Ein Ratgeber des Robert Koch-Instituts für Ärzte zur Pest ist abrufbar unterwww.rki.de/pest

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »