Ärzte Zeitung online, 15.11.2017
 

Europäische Union

Gefahr durch resistente Keime wächst weiter

BRÜSSEL. Die Europäische Union warnt vor einer Zunahme von multiresistenten Erregern. 2016 wurden solche Resistenzen unter anderem bei dem weitverbreiteten Darmkeim E. coli nachgewiesen, wie das Europäische Präventionszentrum ECDC anlässlich des 10. Europäischen Antibiotika-Aktionstags mitteilt.

Ähnliche Trends melden die Wissenschaftler für Acinetobacter-Stämme in Süd- und Südosteuropa und im Baltikum. Dies sei besorgniserregend, weil es für Patienten, die mit solchen Keimen infiziert sind, kaum noch Behandlungsoptionen gebe. Im Jahr 2050 könnte dies alle drei Sekunden einen Menschen töten und damit mehr als Krebs, hieß es weiter.

Es gebe aber auch Lichtblicke: Bei dem ebenfalls sehr weit verbreiteten Bakterium K. pneumoniae stabilisiere sich die Lage, bei S. aureus sei der Anteil der multiresistenten Keime zwischen 2013 und 2016 weiter zurückgegangen. Man sehe inzwischen kleine Fortschritte, erklärte ECDC-Direktorin Andrea Ammon. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »