Ärzte Zeitung online, 14.12.2017

Forschung

"Getarnte" Membranbausteine optimieren die Antibiose

FRANKFURT / MAIN. Ein Strukturanalogon von Membranbausteinen macht Antibiotika wirksamer, zum Beispiel gegen Tuberkulose. Das haben Forscher um Professor Stephan Sieber von der TU München herausgefunden (Angew Chem 2017, online 5. Dezember). Das Analogon hemme die Mykomembran-Bildung der Erreger und töte Mykobakterien. Das sei vor allem in der Behandlung von Patienten mit Tuberkulose von Wert. Denn die Membran der Erreger sei nur wenig durchlässig und schränke die Wirksamkeit vieler Pharmaka ein, teilt die Gesellschaft Deutscher Chemiker mit.

Bei der Mykomembran des Tuberkulose-Erregers, Mycobacterium tuberculosis, seien entscheidende Bausteine Mykolsäuren. Die Forscher vermuteten, dass Verbindungen, die sich als Mykolsäure "tarnen", ebenfalls an Enzyme der Biosynthese binden und sie blockieren könnten. Das ist die Wirkungsweise der Verbindung "EZ120" – diese hemmt die Biosynthese der Mykomembran und tötet Mykobakterien ab, heißt es.

Den Wissenschaftlern zufolge wirkt EZ120 bereits in geringer Dosis, dringt gut in Tuberkulosezellen ein und hat nur eine geringe Toxizität gegenüber humanen Zellen. Eine gemeinsame Verabreichung mit dem bereits zugelassenen Antibiotikum Vancomycin steigere die Wirksamkeit beider Einzelsubstanzen erheblich. So sei EZ120 in Kombination mit Vancomycin etwa 100-mal wirksamer – vermutlich weil es durch die Schwächung der Mykomembran leichter in die Bakterien eindringen kann, so die Forscher. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »