Ärzte Zeitung online, 21.01.2018

Bundesamt kritisiert

TV-Köche machen alle 50 Sekunden Hygienefehler

In deutschen Kochsendungen machen die Protagonisten im Schnitt alle 50 Sekunden Hygienefehler. Das schreibt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in einem neuen Bericht.

TV-Köche machen alle 50 Sekunden Hygienefehler

Saubere Hände und Hygiene beim Zubereiten von Essen. Das nehmen es offenbar auch TV-Köche nicht immer so genau.

© wildpixel / iStock / Thinkstock

BERLIN. Umfragen zeigen, dass Verbraucher das Thema Küchenhygiene häufig unterschätzen. Dabei erkranken jedes Jahr schätzungsweise über 100.000 Menschen an lebensmittelbedingten Infektionen.

Experten haben daher im Auftrag des des Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in einem Forschungsprojekt insgesamt 100 Folgen verschiedener Kochsendungs-Formate analysiert und auf mangelnde Küchenhygiene geachtet. Mit besorgniserregendem Resultat, wie das BfR jetzt berichtet. Besonders oft beobachteten die Experten dabei, dass dreckige Hände am Geschirrtuch abgewischt wurden und dass mit den Fingern gesalzen oder gewürzt wurde.

Zu den häufigsten Fehlern gehörte zudem, dass keine gründliche Zwischenreinigung des Schneidebretts erfolgte und dass sich Köche nach Kratzen, Niesen, Husten oder ähnlichem nicht die Hände wuschen.

Das BfR geht davon aus, dass schlechte Küchenhygiene im TV auf den Zuschauer abfärbt, und betonten, dass Personen, die Kochvideos mit einwandfreier Küchenhygiene sehen, beim Nachkochen weniger Hygienefehler machen als diejenigen, die fehlerhafte Kochvideos sehen. Das Fazit des Bundesamtes lautet dazu: "Daher ist es wichtig, beim täglichen Arbeiten in der Küche auf Sauberkeit und Hygiene zu achten." (dpa/run)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »

Politiker fordern nach Valsartan-Skandal mehr Kontrollen

Seit Wochen erhitzt der Valsartan-Skandal die Gemüter. Patienten fühlen sich schlecht informiert. Wie sehen Gesundheitspolitiker das Dilemma? Die "Ärzte Zeitung" hat nachgefragt. mehr »