Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Überwachungssystem

Resistente Keime weltweit stark verbreitet

BANGKOK. Neue Daten bestätigen die weite Verbreitung von Antibiotikaresistenzen, sowohl in Ländern mit hohem als auch niedrigem Einkommen. Das berichtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Veröffentlichung erster Daten ihres neuen globalen Überwachungssystems zur Resistenz gegen antimikrobielle Mittel (Global Antimicrobial Surveillance System, GLASS). Bisher konnten die Daten von 500.000 Patienten mit Verdacht auf bakterielle Infektion aus 22 Ländern ausgewertet werden.

Die am häufigsten gemeldeten resistenten Bakterien seien demnach E. coli, Klebsiella pneumoniae, Staphylococcus aureus, Streptococcus pneumoniae sowie Salmonellen. Daten zur Resistenz von Tb-Erregern werden in dem System nicht erfasst.

Der Anteil an Patienten, die eine Infektion mit resistenten Keimen hatten, schwankt dabei stark zwischen den Ländern – bei Bakteriämien etwa zwischen null und 82 Prozent, so die WHO. (grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »