Ärzte Zeitung online, 31.01.2018

Impfung für Austauschschüler empfohlen

Mumps-Infektionen in Neuseeland

BERLIN. Seit Beginn letzten Jahres wurden in Auckland in Neuseeland bereits rund 1125 Infektionen mit dem Mumps-Virus registriert. Die meisten Betroffenen sind Schüler und junge Erwachsene zwischen 10 und 29 Jahren, berichtet das Centrum für Reisemedizin CRM.

Auch aus weiteren Regionen wurden Einzelfälle gemeldet. Solche lokalen Ausbrüche kommen immer wieder vor, Austauschschüler und Studenten sollten dennoch ihren Impfschutz vor der Abreise überprüfen, so die Empfehlung des CRM.

Die aktive Schutzimpfung gegen Mumps wird von der STIKO ab Beginn des 12. Lebensmonates in Kombination mit Masern und Röteln (MMR-Impfung) empfohlen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »