Ärzte Zeitung online, 08.02.2018

Beteiligung multinationaler Konzerne

Millionen nicht genehmigter Antibiotika in Indien auf dem Markt?

LONDON. Millionen nicht zugelassener Antibiotika sollen in Indien verkauft werden. Das berichten Forscher um Professor Patricia McGettigan von der Queen Mary University London (Brit J Clin Pharmacol 2018; online 4. Februar). Am Verkauf beteiligt sind demnach auch multinationale Konzerne.

Die Forscher analysierten in ihrer Studie, welche Antibiotika mit einer Fixkombination aus mindestens zwei Arzneimitteln (FDC, fixed dose combination) und welche Antibiotika mit einer Arzneimittel-Formulierung (SDF, single drug formulation) zwischen 2007 und 2012 wie oft zugelassen wurden und wie oft sie verkauft wurden. Sie nutzten dabei unter anderem die World Health Organization International Clinical Trials Registry Platform (WHO ICTRP). Den Ergebnissen zufolge waren zwischen 2007 und 2012 in Indien 118 FDC-Antibiotika auf dem Markt, von denen 64 Prozent von den nationalen Zulassungsbehörden nicht genehmigt waren. Bei den SDF-Antibiotika waren 93 Prozent zugelassen worden.

In Indien sei der Verkauf von Antibiotika zwischen 2007 und 2012 um 26 Prozent angestiegen, berichten die Forscher. Mehr als ein Drittel sei dabei auf den Verkauf von FDC-Antibiotika entfallen. Davon wiederum machten mehr als ein Drittel nicht zugelassene FDC-Antibiotika aus – insgesamt 300,26 Millionen Einheiten. Dies stehe im klaren Widerspruch zur Verpflichtung der indischen Regierung, antimikrobielle Resistenzen zu bekämpfen, so die Wissenschaftler. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »