Ärzte Zeitung online, 27.02.2018

Thioreduxine

Neuer Ansatzpunkt für Therapie bei Toxoplasmose

GLASGOW. Eine Gruppe von Schlüsselenzymen, die für den Toxoplasmose-Erreger Toxoplasma gondii überlebenswichtig sind und damit ein Ansatzpunkt für neue Medikamente sein könnte, haben Forscher der Universität Glasgow entdeckt (Plos Pathogens 2018; online 22. Februar).

Die Wissenschaftler um Marco Biddau stellten fest, dass zwei spezifische Thioreduxine für die Genexpression, den Proteinimport sowie die Biogenese von Apicoplasten essenziell sind. Apicoplasten sind den Chloroplasten ähnliche Kompartimente, die in Toxoplasma gondii und Plasmodien gefunden wurden.

Von Vorteil ist den Forschern zufolge auch, dass sich die Thioreduxine des Erregers von denen des Menschen unterscheiden, Medikamente daher spezifisch wirken könnten. Nach eigenen Angaben arbeiten Biddau und seine Kollegen bereits mit Partnern aus der Pharmaindustrie zusammen, um ein effektives Medikament zu entwickeln.

Da Apicoplasten auch im Malaria-Erreger Plasmodium vorkommen, könnte eine derartige Arznei auch bei der Malaria-Therapie eingesetzt werden , so die Hoffnung der Wissenschaftler.

Wichtig sei auch, kostengünstige Alternativen zu finden, da im Jahr 2015 die Kosten für Daraprim, eines der am häufigsten eingesetzten Medikamente gegen Toxoplasmose, vom Hersteller Turing Pharmaceuticals deutlich angehoben worden seien: von 13,50 US-Dollar pro Tablette auf 750 US-Dollar.(bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »