Ärzte Zeitung online, 22.03.2018

Brasilien

Wieder mehr Gelbfieber-Fälle

DÜSSELDORF. In Brasilien sind seit Dezember 2017 die Zahl der Gelbfieber-Fälle erneut stark gestiegen.

Auch elf internationale Touristen (unter anderem aus den Niederlanden, Chile, Argentinien, Frankreich, Großbritannien, Rumänien und der Schweiz) sind erkrankt, meldet das Centrum für Reisemedizin CRM.

Keiner von ihnen sei geimpft gewesen. Seit Juli 2017 wurden in folgenden Bundesstaaten 920 Infektionen inklusive 300 Todesfälle bestätigt: Sao Paulo, Minas Gerais, Rio de Janeiro, Espirito Santo und im Federal District. Die meisten Fälle wurden im Januar und Februar registriert.

Die Behörden haben die Bevölkerung zur Impfung aufgefordert. Zuvor waren in der Region zahlreiche Affen an der Infektion verendet.

Zwischen Dezember 2016 und August 2017 wurde der größte Gelbfieberausbruch seit 30 Jahren verzeichnet. Am stärksten betroffen war der Südosten des Landes. Für Reisende wird eine Impfung empfohlen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »