Ärzte Zeitung online, 29.03.2018

Infektiologie

Vierter Todesfall durch Borna-Viren gemeldet

FREIBURG. Erstmals sind Infektionen mit dem klassischen Borna-Disease-Virus als wahrscheinliche Auslöser von vier tödlichen Enzephalitiden beim Menschen identifiziert worden. Bisher war von drei Todesfällen ausgegangen worden. Zwei Tote hatten sich laut Friedrich-Loeffler-Institut mit hoher Sicherheit über transplantierte Organe des gleichen Spenders angesteckt.

Ein dritter Todesfall stehe nicht mit der Transplantation in Zusammenhang. Die Gesellschaft für Virologie (GfV) meldet nun fünf Infektionsfälle, vier Patienten seien gestorben. "Unklar ist, wie sich der Spender sowie die zwei weiteren Betroffenen infiziert haben", wird Professor Hartmut Hengel, Präsident der GfV, in der Mitteilung der Gesellschaft zitiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »