Ärzte Zeitung online, 24.07.2018

Kongo

Ebola-Ausbruch vor dem Ende

GENF. Der Ebola-Ausbruch im Kongo ist allem Anschein nach vorerst zu Ende. WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus war am Dienstag auf dem Weg in die Hauptstadt Kinshasa, um das Ende des Ausbruchs dort zusammen mit dem örtlichen Gesundheitsminister zu verkünden.

Offiziell ist das erst möglich, wenn 42 Tage seit der letzten möglichen Ansteckung bei einem Infizierten vergangen sind. Das ist an diesem Mittwoch der Fall.

Der Ebola-Ausbruch im Kongo wurde Anfang Mai erklärt. Seitdem ist Ebola in 38 Fällen bestätigt worden, in weiteren 15 galt die Diagnose als wahrscheinlich. 29 Menschen starben (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »