Ärzte Zeitung online, 24.07.2018

Kongo

Ebola-Ausbruch vor dem Ende

GENF. Der Ebola-Ausbruch im Kongo ist allem Anschein nach vorerst zu Ende. WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus war am Dienstag auf dem Weg in die Hauptstadt Kinshasa, um das Ende des Ausbruchs dort zusammen mit dem örtlichen Gesundheitsminister zu verkünden.

Offiziell ist das erst möglich, wenn 42 Tage seit der letzten möglichen Ansteckung bei einem Infizierten vergangen sind. Das ist an diesem Mittwoch der Fall.

Der Ebola-Ausbruch im Kongo wurde Anfang Mai erklärt. Seitdem ist Ebola in 38 Fällen bestätigt worden, in weiteren 15 galt die Diagnose als wahrscheinlich. 29 Menschen starben (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »