Ärzte Zeitung online, 24.08.2018

Impfungen

Masern-Messlatte tiefer gelegt

Kommentar von Wolfgang Geissel

wolfgang.geissel

Schreiben Sie dem Autor wolfgang.geissel@springer.com

Dank der Impfung haben sich Masern in Deutschland schon deutlich zurückdrängen lassen, seit einigen Jahren gibt es hierbei jedoch keine Fortschritte mehr. Das Ziel einer Masern-Elimination bis 2020 erschien daher in weiter Ferne, auch weil es in Nachbarländern immer wieder zu großen Ausbrüchen kommt. Die anvisierte Eradikation in Europa war zudem bereits zweimal verfehlt worden.

Nun wurde die Messlatte für die Elimination tiefer gelegt. Statt – wie bisher angestrebt – durch Impfungen die jährliche Inzidenz auf weniger als eine Erkrankung pro eine Million Einwohner zu drücken, reicht jetzt der Nachweis, dass es keine endemischen Masern mehr gibt.

Hierzu muss bei jedem Ausbruch belegt werden, dass die Erreger kürzlich eingeschleppt wurden und die Transmission binnen zwölf Monaten gestoppt worden ist.

Befriedigend ist ein solcher Eliminationsstatus nicht, denn auch durch eingeschleppte Masern wird es in Deutschland weiter schwere Erkrankungen und wahrscheinlich auch Todesfälle geben. Es müssen daher auch endlich die großen Impfdefizite angegangen werden: Kleinkinder müssen zeitgerecht komplett geschützt werden und für den Schutz von Jugendlichen und Erwachsenen muss es mehr Nachholimpfungen geben.

Lesen Sie dazu auch:
Ziel 2020: Nur noch Masern-Elimination "light"?

Topics
Schlagworte
Infektionen (15281)
Personen
Wolfgang Geissel (492)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »