Ärzte Zeitung online, 06.09.2018

Einfluss auf zelluläre Proteine

Zika-Virus-Proteine hemmen Hirnentwicklung

MÜNCHEN. Welche Proteine des Zika-Virus verantwortlich für die Hirnfehlbildungen bei ungeborenen Kindern sind, haben Forscher der TU München (TUM) herausgefunden (Nature 2018; online 3. September). Für die eigene Replikation benötigt das Virus bestimmte zelluläre Proteine, berichtet die TUM.

Genau diese seien aber wichtig, damit sich eine Stammzelle zu einer Nervenzelle entwickle. "Das Virus [zieht] diese Faktoren von der Hirnentwicklung ab und [nutzt sie] für die Vervielfältigung seines Erbguts. Das Gehirn kann sich so nicht korrekt ausbilden", wird Studienautor Professor Andreas Pichlmair zitiert.

Die Forscher stellten auch fest, dass der Einfluss des Zika-Virus auf die Zelle enorm ist: Neun Prozent aller zellulären Proteine wurden chemisch verändert, Virusproteine interagierten mit mehr als 380 Zellproteinen. (eb/bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »