Ärzte Zeitung online, 11.09.2018

Gefahr für Olympia?

Röteln häufen sich in Japan

TOKIO. Knapp zwei Jahre vor den Olympischen Spielen in Tokio alarmiert eine Häufung von Röteln die Experten in Japan. Nach Angaben des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten seien 2018 bereits 362 Menschen betroffen, fast vier Mal so viele wie 2017.

Vor allem in Tokio und Umgebung gebe es viele Fälle. Röteln könnten dort auch die Spiele 2020 beeinträchtigen. Vor allem Männer zwischen 30 und 60 sollten sich dringend impfen lassen. Viele seien nicht ausreichend gegen Röteln geschützt.

2013 erlebte das Inselreich einen größeren Ausbruch an Röteln, mehr als 10.000 Menschen infizierten sich damals mit dem Virus. Die Zahl der Fälle sank seither, stieg jedoch seit Juli vergangenen Jahres wieder an, berichtete Kyodo weiter. Viele der Patienten seien Männer im Alter von 30 oder älter.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »