Ärzte Zeitung online, 14.09.2018

Reisemedizin

Bei Reisen nach Algerien ist das Cholera-Risiko erhöht

DÜSSELDORF. Ein Cholera-Verdachtsfall an Bord eines französischen Passagierflugzeugs hat Anfang September für Aufsehen gesorgt, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Danach wurde ein erkranktes Kind nach der Landung in Perpignan in ein Krankenhaus gebracht. Die Mutter und weitere Angehörige aus der algerischen Stadt Oran wurden untersucht.

Seit Mitte August wurden aus dem Norden von Algerien mehr als 215 Cholera-Verdachtsfälle gemeldet, 83 wurden bestätigt. Zwei Menschen sind gestorben. Betroffen sind die Provinzen Algiers, Blida, Tipaza, Medea, Bouira und Ain Defla. Seit 1996 hatte es in Algerien keine bestätigten Cholera-Fälle mehr gegeben. Reisende sollten sorgfältig auf Hygiene achten, so das CRM. Eventuell sei eine Cholera-Impfung zu erwägen. (eb/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »