Ärzte Zeitung online, 14.09.2018

China

Mann mit 10 Zentimeter langem Bandwurm im Hirn

PEKING. Ärzte in China haben aus dem Gehirn eines 26 Jahre alten Patienten einen lebenden Bandwurm entfernt. Wie die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" berichtet, litt der Mann an epileptischen Anfällen. Tests ergaben, dass sich ein zehn Zentimeter langer Bandwurm in das Gehirn des Patienten vorgearbeitet hatte.

"Der Wurm war noch am Leben, als wir ihn herausholten", zitiert die Zeitung den behandelnden Arzt Wang Chunliang vom Universitätskrankenhaus der südostchinesischen Stadt Nanchang.

Chinesische Medien berichten immer wieder von Patienten, denen ein Bandwurm entfernt wurde. Im Jahr 2017 entfernten Ärzte einem 12-jährigen Mädchen einen 25 Zentimeter langen Wurm aus dem Gehirn. Ein 55-jähriger Mann wurde im Mai von einem 30 Zentimeter langen Wurm in seinem Kopf befreit.

Solche Bandwürmer werden dem Bericht zufolge bei Menschen gefunden, die halbgares Fleisch oder viele Meeresfrüchte essen oder nur Zugang zu unreinem Trinkwasser haben. Werde der Wurm oder sein Ei nicht durch richtiges Kochen getötet, könne er ins Gehirn und in andere Organe wandern. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.09.2018, 22:04:56]
Dr. Martin P. Wedig 
Übersicht Artenpassage
Die spektakulären Fallberichte sollten zu einer Übersicht zusammengefaßt werden. Im Sommer 2018 wurden in Peking auch zwei Fälle von über den Verzehr von Zentipoden auf den Menschen übertragenen Rattenlungenwurm berichtet. Die Passage mehrer Arten durch Parasiten wird erst durch Kulturpraktiken möglich. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »