Ärzte Zeitung online, 01.10.2018

Reisemedizin

Obacht bei Reisen nach Nepal!

Nepal-Reisende sollten sich vor dem Tsutsugamushi-Erreger schützen, rät das CRM.

DÜSSELDORF. Nach Fällen von Tsutsugamushi-Fieber in Vietnam und Thailand meldet nun auch Nepal Erkrankungen. Gegen Tsutsugamushi-Fieber gibt es derzeit keine Impfung, die Infektion erfolgt durch den Stich von Milben. Das teilt das CRM Centrum für Reisemedizin mit und rät Reisenden in Nepal daher zu Schutz durch Kleidung und Repellents. Für Trekking in abgelegenen Regionen empfehle es sich, ein Notfallantibiotikum mitzunehmen.

Seit Juni seien in Nepal landesweit 145 Menschen erkrankt. Tsutsugamushi-Fieber ist im nördlichen Japan, in Südostasien, im Norden Australiens, in China und auf dem indischen Subkontinent verbreitet, jährlich kommt es schätzungsweise zu einer Million Erkrankungen.

Der Erreger Orientia tsutsugamushi wird durch blutsaugende Milbenlarven von Nagetieren auf den Menschen übertragen. Die Milbenlarven leben auf feuchter Vegetation, zum Beispiel auf Sträuchern und Büschen in der Nähe von Flussläufen. "An der Stichstelle bildet sich nach einer Inkubationszeit von ein bis zwei Wochen bei etwa der Hälfte der Infizierten ein Eschar aus, ein schwärzlicher Schorf auf der Haut. Zudem kommt es zu regionalen Lymphknotenschwellungen", wird Professor Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM, in der Mitteilung zitiert. Im weiteren Verlauf träten Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Husten auf. (eb)

Topics
Schlagworte
Infektionen (15532)
Organisationen
CRM (762)
Krankheiten
Erkältungs-Krankheiten (1174)
Personen
Tomas Jelinek (358)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.10.2018, 07:01:32]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Wenn schon, denn schon!
Was soll die Aussage: "Das teilt das CRM Centrum für Reisemedizin mit und rät Reisenden in Nepal daher zu Schutz durch Kleidung und Repellents. Für Trekking in abgelegenen Regionen empfehle es sich, ein Notfallantibiotikum mitzunehmen"?
Dann muss man das Notfall-Antibiotikum auch konkret benennen!

"Therapie
Orientia tsutsugamushi ist in vitro sensibel gegenüber Doxycyclin, Rifampicin und Azithromycin. Resistenzen bestehen gegenüber allen Betalaktamantibiotika. Therapiert wird in der Regel mit Doxycyclin, wobei bereits Resistenzen beobachtet werden. Eine Impfung existiert bisher nicht, dies ist auch dem Umstand geschuldet, dass der Erreger so viele verschiedene Serotypen aufweist. Wichtig ist folglich eine gute Prophylaxe mittels Insektenschutz." https://flexikon.doccheck.com/de/Tsutsugamushi-Fieber

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Besseres Arbeitsklima könnte jeden zwölften Infarkt verhindern

Wer unter Mobbing oder Gewalt am Arbeitsplatz leidet, hat ein stark erhöhtes Risiko für Infarkte. Häufig betroffen: Sozialarbeiter, Lehrer – und Gesundheitsberufe. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Kassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. mehr »