Ärzte Zeitung online, 22.11.2018

Genetische Anpassungsmechanismen

Resistente TB-Erreger breiten sich in Asien aus

Wie rasant Tuberkulose-Bakterien in der Ära der Antibiotika in Zentralasien Resistenzen erworben haben, haben Forscher untersucht. Besorgniserregend ist für die Wissenschaftler, dass sich diese multiresistenten Bakterien über weite Teile Zentralasiens, Ost- und Mitteleuropa ausbreiten.

Resistente TB-Erreger breiten sich in Asien aus

Elektronenmikroskopische Aufnahme des Tuberkulose-Erregers Mycobacterium tuberculosis.

© RKI / Gudrun Holland / dpa

BORSTEL. Wie schnell sich Tuberkulose-Bakterien in Zentralasien in den letzten 30 Jahren an unterschiedliche Antibiotika angepasst haben, haben Forscher unter Leitung des Forschungszentrums Borstel und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung herausgefunden. Sie verfolgten, wie TB-Erreger in dieser Zeit insgesamt acht verschiedene Antibiotikaresistenzen erwarben (eLife 2018; 7:e38200).

Für ihre Studie analysierte das Team um Professor Matthias Merker und Professor Stefan Niemann einen Ausbruch von multiresistenten TB-Bakterien (MDR-TB) in Usbekistan. Zwischen 2001 und 2014 ist der Anteil der TB-Patienten, die mit MDR-TB infiziert sind, an der Gesamtheit der TB-Patienten von 13 auf 23 Prozent gestiegen.

„Die ersten multiresistenten TB-Bakterien in Zentralasien entstanden wahrscheinlich bereits zu Zeiten der ehemaligen Sowjetunion und wurden durch unwirksame Therapien, Eigenbehandlung und mangelhafte Diagnostik selektioniert“, berichtet das Forschungszentrum Borstel in einer Mitteilung. Zudem sei man davon ausgegangen, dass multiresistente Stämme in ihrem bakteriellen Wachstum stark eingeschränkt sind und nur selten von Patient zu Patient übertragen werden können.

Genetische Anpassungsmechanismen hätten dann zu weiteren Resistenzen geführt, die heute auch modernste Therapien an ihre Grenzen bringen. Weltweit gesehen sind heute MDR-TB besonders häufig bei Patienten aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion: Fast jeder fünfte Patient aus diesen Ländern war 2017 mit diesen Erregern infiziert, wie das Robert Koch-Institut kürzlich gemeldet hat (wir berichteten).

„Bei den heutigen multiresistenten Ausbrüchen finden wir immer häufiger sogenannte kompensatorische Mutationen, die das Wachstumsdefizit der MDR-TB ausgleichen“, berichtet Studienautor Merker. Dies könnte wiederum zu einer erhöhten Übertragungsrate führen und dann zu weiteren Resistenzen.

Der Selektionsdruck durch die eingesetzten Medikamente und die schnelle Anpassung der TB-Bakterien brachte in Zentralasien einen besonders resistenten TB-Stamm hervor, den CAO-Stamm (Central Asian outbreak). Nahverwandte Vertreter wurden auch in Russland und bei deutschen Patienten identifiziert, so das Forschungszentrum.

Besonders besorgniserregend seien die hohen Resistenzraten und die Verbreitung dieser Bakterien über weite Teile Zentralasiens, Ost- und Mitteleuropa. Dies gefährde den Erfolg neuer Medikamente und moderner Kombinationstherapien. „Um dieser Entwicklung vorzubeugen, bedarf es einer schnellen und weit verfügbaren Diagnostik, welche eine individualisierte Therapie für jeden Patienten mit einer multiresistenten Tuberkulose ermöglicht“, bemerkt Studienautor Niemann. (eb/bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »