Ärzte Zeitung online, 23.11.2018

Centrum für Reisemedizin

In Japan weiter steigende Zahl von Röteln

DÜSSELDORF. In Japan sind landesweit in diesem Jahr bislang etwa 1885 Menschen an Röteln erkrankt, wie das Centrum für Reisemedizin CRM meldet.

Ende September hatte das CRM noch von 1289 Erkrankten berichtet – innerhalb von rund drei Wochen hat sich deren Zahl demnach um fast 600 Erkrankte erhöht. Besonders betroffen seien die Stadt Tokio und die Präfekturen Chiba, Kanagawa, Aichi, Ibaraki und Saitama auf der Insel Honshu.

Vor einer Reise in das Land sollte immer auch der Standardimpfschutz überprüft und gegebenenfalls aufgefrischt werden, so das CRM. Die US-Seuchenbehörde CDC rät Schwangeren ohne Röteln-Schutz während des Ausbruchs von Japan-Reisen ab. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »