Ärzte Zeitung online, 15.05.2019

Reisemedizin

Norwegerin stirbt nach Hundebiss an Tollwut

NEU-ISENBURG. Eine Norwegerin ist an Tollwut gestorben, nachdem sie im Urlaub auf den Philippinen einen streunenden Hund aufgenommen hatte und von ihm gebissen worden war.

Nach ihrer Rückkehr habe sie Ende April erste Symptome gezeigt und sei Anfang Mai im Krankenhaus gestorben, berichtet der britische Nachrichtensender BBC. Es sei der erste Tollwut-Todesfall in Norwegen seit mehr als 200 Jahren.

Das norwegische Gesundheitsministerium empfiehlt wie auch das Robert KochInstitut die Tollwut-Impfung für Philippinen-Reisende bei längeren Aufenthalten oder bei Reisen in Gebiete mit schlechter Hygiene. Zudem rät es, den Kontakt zu streunenden Tieren zu meiden. (bae)

Topics
Schlagworte
Infektionen (15919)
Reisemedizin (1848)
Organisationen
BBC (469)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzmittel per Drohne, Roboter auf Kassenkosten

Zur Eröffnung des Hauptstadtkongresses trafen blühende Phantasie, Extremforderungen und regulatorischer Pragmatismus aufeinander. mehr »

"App auf Rezept ist ein toller Vorschlag"

Der Hauptstadtkongress ist gestartet. Im Video-Interview mit der „Ärzte Zeitung“ erläutert Kongresspräsident Ulf Fink die Schwerpunkte des Kongresses und spricht darüber, wie die Digitalisierung der Gesundheitsbranche gelingen kann. mehr »

KI verbessert Screening auf Lungenkrebs

Künstliche Intelligenz – basierend auf deep learning – übertrifft offenbar Radiologen bei der Befundung von CT-Bildern zum Lungenkrebs-Screening. mehr »