Ärzte Zeitung online, 15.05.2019

Reisemedizin

Norwegerin stirbt nach Hundebiss an Tollwut

NEU-ISENBURG. Eine Norwegerin ist an Tollwut gestorben, nachdem sie im Urlaub auf den Philippinen einen streunenden Hund aufgenommen hatte und von ihm gebissen worden war.

Nach ihrer Rückkehr habe sie Ende April erste Symptome gezeigt und sei Anfang Mai im Krankenhaus gestorben, berichtet der britische Nachrichtensender BBC. Es sei der erste Tollwut-Todesfall in Norwegen seit mehr als 200 Jahren.

Das norwegische Gesundheitsministerium empfiehlt wie auch das Robert KochInstitut die Tollwut-Impfung für Philippinen-Reisende bei längeren Aufenthalten oder bei Reisen in Gebiete mit schlechter Hygiene. Zudem rät es, den Kontakt zu streunenden Tieren zu meiden. (bae)

Topics
Schlagworte
Infektionen (15915)
Reisemedizin (1847)
Organisationen
BBC (469)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alkohol am Arbeitsplatz – ein Qualitätskiller und Sicherheitsrisiko

Alkohol im Job? Ein großes Problem, sagen Experten. Bis zu 10 Prozent der Beschäftigten trinken zu viel – vom Azubi bis zum Chef. Die Folgen können gravierend sein. mehr »

Zwischen Petition und Portionen

Zum Europäischen Adipositas-Tag mahnen Verbände und Fachgesellschaften zum Handeln – bei Prävention und Versorgung. mehr »

Rassismus im Pflasterformat?

Die Emotionen kochen bei einem tausendfach kommentierten Tweet über ein Pflaster für Schwarze hoch: Sind die unscheinbaren Medizinprodukte Symbol für Rassismus? mehr »