Ärzte Zeitung online, 19.06.2019

An Schulen

Mumpsfälle in USA und Irland

DÜSSELDORF. In den USA melden Universitäten in den Bundesstaaten Florida, Pennsylvania, Indiana und Texas Ausbrüche von Mumps, landesweit gibt es bereits 1302 Fälle, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Begünstigt werden die Infektionen dadurch, dass Studenten dort häufig Tassen, Wasserflaschen oder Geschirr teilen, so das CRM. Mit Impfprogrammen sollen die Infektionen an Hochschulen jetzt eingedämmt werden.

Auch Irland meldet seit Beginn des Jahres 1324 Mumps-Fälle, das sind jetzt bereits mehr als doppelt so viele wie im vergangenen Jahr. Besonders bei geplanten Aufenthalten an Schulen und Universitäten in den Ländern ist auf MMR-Schutz zu achten. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Notfallpläne heiß ersehnt

Eine neue Hitzewelle hält Deutschland in Atem. Ärzte schlagen Alarm: Die Versorgung ist nicht auf solche Extremsituationen vorbereitet – ein Aktionsplan muss her! mehr »

Böser Bambusbecher?

Nachhaltig, umweltfreundlich, ein Naturprodukt: Produzenten loben ihre Bambustrinkbecher in höchsten Tönen. Anders sieht es die Stiftung Warentest. mehr »

Brustschmerzen selten Krebs-Hinweis

Bei Frauen mit isoliertem Brustschmerz können sich Ärzte in der Regel eine aufwendige Tumordiagnostik sparen. Das geht aus einer kanadischen Analyse hervor. mehr »