Ärzte Zeitung online, 02.09.2019

Spanien

Listeriose trifft Schwangere schwer

NEU-ISENBURG. Der Listeriose-Ausbruch in Spanien dauert weiter an, berichtet die International Society for Infectious Diseases. Von den bisher 197 Betroffenen sind drei gestorben (genaue Todesursache wird noch geklärt).

Zudem wurden 67 Patienten in eine Klinik eingewiesen. Darunter sind 23 Schwangere und drei weitere Betroffene, die intensivmedizinisch behandelt werden müssen. Fünf betroffene Schwangere erlitten eine Fehlgeburt.

Die meisten Erkrankungen traten in Andalusien in der Region von Sevilla auf. Behörden untersuchen, ob kontaminierte Schweinefleischprodukte des Unternehmens Magrudis aus Sevilla den Ausbruch verursacht haben. Mehrere Betroffene hatten davon gegessen.

Ware zurückgerufen

Eine Charge mit 2000 Packungen des Hackbratens „Mecha“ stehen unter Verdacht. Der Hersteller hat die Ware zurückgerufen. Wegen einer möglichen Inkubationszeit von vier Wochen könne es aber noch viele Erkrankungen geben, warnt die spanische Organisation für Verbraucherschutz FACUA.

Schwangere sind durch Listerien besonders gefährdet, weil die Bakterien über die Plazenta die Ungeborenen infizieren können. „Wir haben Warnungen ausgesprochen und alle Produkte aus dem herstellenden Betrieb zurückgerufen“, wird Spaniens Gesundheitsministerin Maria Luisa Carcedo in der Mitteilung zitiert.

Es werde untersucht, wie die Fleischprodukte trotz strikter Sicherheitskontrollen auf den Markt gelangt seien. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »