Ärzte Zeitung online, 04.09.2019

Spanien

Wohl dritter Todesfall durch Listeriose

SEVILLA. Im spanischen Andalusien sind eine 90-jährige Frau und ein 72 Jahre alter Mann an den Folgen einer Listeriose-Infektion gestorben. Berichten zufolge gebe es noch einen dritten Todesfall, teilt das CRM Centrum für Reisemedizin mit.

204 weitere Erkrankungen seien bestätigt worden, der Großteil davon in Andalusien. Außerdem habe es etwa 525 Verdachtsfälle gegeben.

Infektionsquelle sei vermutlich kontaminiertes Schweinefleisch in einem Hackbraten der Marke „La Mechá“ gewesen, die betroffenen Produkte seien inzwischen zurückgerufen worden. Ein Export ins Ausland habe nicht stattgefunden.

In Deutschland hatte es 2009 einen Listeriose-Ausbruch gegeben. Drei Deutsche starben nach dem Verzehr von kontaminiertem Käse aus Österreich. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »