Ärzte Zeitung online, 10.09.2019

Schweden

Zahl der Tularämie-Fälle weiter gestiegen

DÜSSELDORF. Die Zahl der Tularämie-Erkrankungen in Schweden ist auf bisher 690 gestiegen, teilt das CRM Centrum für Reisemedizin mit.

Infektionen werden in diesem Jahr aus den schwedischen Provinzen Dalarna, Gävleborg und Örebro im Zentrum sowie aus den Provinzen Västerbottens und Norrbottens im Norden gemeldet. Eine weitere Zunahme der Erkrankungen werde erwartet.

Die auch als Hasenpest bekannte Erkrankung sei auf der nördlichen Halbkugel bei Wildtieren, vorwiegend Nagern, verbreitet. Die Übertragung erfolge in der Regel durch Tierkontakte sowie durch blutsaugende Insekten und Zecken.

Gefährdet seien fast ausschließlich Personen mit entsprechenden Kontakten, zum Beispiel Jäger. Das CRM empfiehlt, Tierkontakte zu meiden und zusätzlich den Schutz vor Mücken und Zecken zu beachten. (eb)

Topics
Schlagworte
Infektionen (16278)
Reisemedizin (1921)
Organisationen
CRM (807)
Krankheiten
Infektionen (5232)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »