Ärzte Zeitung online, 08.10.2019

Etablierte Überträgermücke

Autochthone Dengue-Infektionen in Spanien und Frankreich

SOLNA. Die Europäische Seuchenbehörde ECDC berichtet von mehreren Fällen autochthoner Infektionen mit dem Dengue-Virus in Spanien und Frankreich zwischen Juli und September dieses Jahres.

Ein Fall sei in der Grafschaft Barcelona aufgetreten, fünf Fälle in Vallauris im französischen Departement Alpes-Maritimes sowie ein Fall in Caluire-et-Cuire bei Lyon.

Sporadische autochthone Infektionen im Mittelmeerraum und südeuropäischen Ländern im Sommer und Herbst seien nicht ungewöhnlich.

Zum einen gebe es eine etablierte Population der Überträgermücke Aedes albopictus, zum anderen würden Fälle von Dengue- und auch Chikungunya-Infektionen bei Reiserückkehrern die Einführung der Viren begünstigen. (grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »