Ärzte Zeitung, 19.07.2007
 

Gestörte innere Uhr macht müde bei Erkältungen

WASHINGTON (ddp). Bei Infektionen ist der Spiegel des Wachstumsfaktors TNFα erhöht: Er macht das Immunsystem scharf und dämpft die Funktion der inneren Uhr.

Die Folgen des erhöhten Spiegels an TNFα (Tumor Nekrosefaktor alpha) sind ein verminderter Bewegungsdrang und körperliche Erschöpfung, haben Professor Gionata Cavadini vom Universitätskrankenhaus in Zürich und seine Kollegen bei Mäusen nachgewiesen (PNAs online): Denn der Wachstumsfaktor dämpft die Aktivität einiger Gene im Gehirn, die den täglichen Schlaf- und Wachzyklus steuern. Zwar werden diese Gene weiterhin in ihrem gewohnten Rhythmus an- und abgeschaltet, sie laufen im aktiven Zustand jedoch nur mit halber Kraft.

Bei akuten Infektionen ist diese Kopplung sinnvoll: Sie hilft dem Körper, sich durch ausgedehntere Ruhephasen besser zu erholen. Bei chronischen Entzündungskrankheiten wie Rheumatoider Arthritis, Multipler Sklerose oder Morbus Crohn hingegen mindert die chronische Müdigkeit jedoch die Lebensqualität der Betroffenen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »